Fahrrad: In 15 Minuten in den Winterschlaf

0

So motten Sie Ihr Fahrrad richtig ein

Schnee, Eis und Sturm … nicht jeder Fahrradfreund schwingt sich auch im Winter aufs Rad. Damit das Fahrrad unbeschadet überwintern kann, muss es richtig eingemottet werden. Dafür benötigt man nur 15 Minuten, wie der pressedienst-fahrrad zeigt.

Minuten 1-3
Befreien Sie das Rad mit einem feuchten Lappen vom groben Dreck, hartnäckiger Schmutz löst man am besten mit einer alten Zahnbürste und einem Fettlöser (ca. 5 Euro, z.B. von TipTop,
www.rema-tiptop.de).

Minute 4
Sprühen Sie das komplette Rad großflächig mit einem Pflegespray ein, das gute Kriecheigenschaften besitzt. „Sparen Sie nicht, doch sprühen Sie niemals direkt auf die Bremsbelege, denn diese werden von manchem Spray zersetzt“, empfiehlt Dirk Belling vom Bremsenhersteller Avid.

Minute 5
Ölen Sie die Kette, damit sie nicht während des Winters rostet: „Öl auf die Innenlaschen und Röllchen auftragen, mit ein paar Kurbelumdrehungen auf der Kette verteilen, das überflüssige Öl mit einem flusenfreien Lappen abwischen“, erklärt Uwe Dohse vom Anbieter TipTop die Vorgehensweise der Profis. Ist die Kette schmutzig, hilft auch hier zuvor Entfetter. Übrigens reduzieren die neusten Kettenöle mit Nano-Diamanten die Wiederverschmutzung um ein Vielfaches.

Minuten 6-7
Steht das Rad den ganzen Winter über auf schlappen Reifen, nehmen diese Schaden. Carsten Zahn, vom Marktführer Schwalbe (www.schwalbe.de), rät, die Reifen bis zum höchsten zulässigen Reifendruck aufzupumpen. „Der steht auf der Reifenflanke, meist in bar, selten in p.s.i., wobei ca. 14,5 p.s.i. einem bar entsprechen“. Klar, rissige oder abgefahrene Reifen sollten gleich ausgetauscht werden. Vielleicht sogar gegen ein Modell mit unplattbarem SmartGuart-Pannenschutz.

Minuten 8-9
Schaltung und Bremsen prüfen! „Wenn die Gänge hakeln oder die Bremse schwächelt sollte der Fachhändler das Rad durchsehen“, empfiehlt Tobias Erhard vom Anbieter SRAM (www.sram.com). In jedem Fall sollten die Schalthebel geölt werden und so stehen, dass der Schaltzug spannungsfrei in der Außenhülle sitzt. „So verhindert man, die Schaltung nach dem Winter erneut einstellen zu müssen“, erklärt Erhard.

Minuten 10-12
„Perfekt eingemottet ist das Rad, wenn auch Sattelstütze und Lenkervorbauschaft gefettet sind“, rät Rolf Häcker vom Lenkerhersteller Humpert (www.humpert.com). Hintergrund: Je nach Materialkombination können ungefettete Stützen oder Schäfte über den Winter festrosten.

Minute 13
Zur Sicherheit auch gleich das Licht checken! „Kontaktspray auf den Anschlüssen an Dynamo, Frontleuchte und Rückleuchte verhindert Wackelkontakte durch oxydierte Stecker.“ so Guido Müller vom Lichthersteller Busch & Müller.

Minute 14
Suchen Sie einen sicheren Platz für Ihr Rad: Keller oder Garage sind ideal. Wenn es eng wird, stellen Sie den Lenker quer. Wer sein Rad stets unter beengten Verhältnissen abstellen muss, der sollte Faltpedale und Vorbauten mit werkzeugfreiem Verdrehmechanismus montieren (beides von Humpert, ab ca. 35 Euro). Die sparen Platz, auch beim Transport im Auto.

Minute 15
Wie in der Profiwerkstatt: Jetzt müssen Sie nur Ihren Arbeitsplatz aufräumen, Werkzeug verstauen, das sich sicher auch über ein wenig Pflegeöl freut, und die Hände waschen (das geht auch direkt vor Ort und ohne Waschbecken mit einer Handreinigungscreme (z.B. „Clean up“ von TipTop, ab ca. 3 Euro).

Ein solide eingemottetes Rad überwintert ohne Rost und ist allzeit für die erste Frühlingstour parat. Im Zweifelsfalls bereits im Winter: „Nach einem solchen Boxenstopp ist das nämlich auch bestens für die Fahrt im Winter gerüstet!“ weiß Karsten Hübener, Bundesvorsitzender des ADFC. „Im Winter Rad zu fahren ist bei angemessener Fahrweise und richtiger Ausrüstung nämlich keinesfalls gefährlich, sondern stärkt das Immunsystem, hält fit und macht Spaß“, so Hübener weiter.

Video So motten Sie Ihr Fahrrad richtig ein

Bilder Fahrrad fit für den Winterschlaf machen

 

Weitersagen:

Kommentare