Checkliste – Fahrradfahren im Winter

0

Des  Bikers  Gespür  für  Schnee   Fahrradfahren  im  Winter  -­  ein  ROSE-­Guide  für  Outdoorfreunde

Das  Rauschen  der  Reifen  im  Schnee,  eiskalte  Luft  in  der  Lunge,   Schmutz  im  Gesicht:  Eine  winterliche Biketour  über  den  Lieblingstrail  spürt  man  auch  noch,   wenn  man  längst  wieder  am  Schreibtisch  sitzt: mit  ordentlich  Muskelkater  in  den  Beinen  und   Bildern  von  vorbeifliegenden  Bäumen  im  Kopf.  Für  alle, die  auch  im  Winter  nicht  auf  die   geliebte  Dosis  Adrenalin  verzichten  wollen,  haben  die  ROSE  Bikes-­Experten  7  Tipps   zusammengestellt.

1.   Das  richtige  Bike  wählen

Cyclocrosser  und  Mountainbikes  sind  der  ideale  Begleiter,  wenn  es  draußen  glatt  und   eisig  wird.  Das XEON  CDX  CROSS  ist  ein  sportlicher  Cyclocrosser  mit  modernem,   stylischem  Carbonrahmen  und etwas über  einem  Kilo  Rahmengewicht,  bietet  aber  die   Sicherheit  und  Stabilität,  die  man  im  Winter  braucht. Wer  auf  Nummer  sichergehen  will,   wählt  ein  Fatbike  wie  THE  TUSKER  von  ROSE.  „Tusker“  nennt  man große   Elefantenbullen  –  und  genauso  bullig  kommt  das  Bike  mit  seinem  hochwertigen   Aluminiumrahmen  daher,  für  das  ROSE  die  extra  breite  und  steife  Carbongabel   entwickelt  hat.  Das Fatbike  ist  ein  vollwertiges  und  vielseitiges  Mountainbike,  das  Dank   besonders  breiter  Reifen  einen  überragenden  Komfort  und  Grip  bietet.

2.   Gut  einpacken

An  der  richtigen  Kleidung  kommt  keiner  vorbei,  der  im  Winter  das  Bike  aus  dem  Keller   holt.  Robuste Handschuhe  schützen  vor  Ästen,  Schmutz  und  Matsch.  Für  den  Winter  gibt   es  speziell  gefütterte Radhandschuhe  aus  wind-­  und  wasserabweisenden  Materialien.   Soft-­Shell-­Jacken  sind  winddicht, wasserabweisend,  atmungsaktiv  und  bequem  –  der   optimale  Begleiter  für  kältere  Tage.  Ähnlich  wichtig sind  Fahrradschuhe,  die  kalten  Wind   und  Wasser  abhalten.  Zusätzlich  sollten  sie  über  ein  wärmendes Innenfutter  und  ein   ausgeprägtes  Sohlenprofil  verfügen  –  so  halten  sie  warm  und  sorgen  für  Grip  auf nassen   oder  rutschigen  Untergrund.

3.   Vorausschauend  fahren

Straßen  im  Winter  sind  so  eine  Sache  –  entweder  glitschig  und  gefährlich  glatt  oder  voll   Split,  der  die Reifen  schädigt.  Hier  gilt:  Vorsichtig  und  vorausschauend  fahren  und   regelmäßig  das  Material  prüfen. Luftpumpe,  Ersatzschlauch,  Fahrradflicken,  Reifenheber   und  Standardwerkzeug  sollten  immer  dabei  sein.

4.   Für  Erleuchtung  sorgen

Im  Winter  wird  es  oft  früher  dunkel,  als  einem  lieb  ist  und  ein  funzeliger   Frontscheinwerfer  und  ein defektes  Rücklicht  stellen  eine  echte  Gefahr  dar.  Scheinwerfer   der  neuesten  Generation  haben  ihr Lichtfeld  im  Vergleich  zu  ihren  Vorgängern  fast   verdoppelt  und  ihre  Sensor-­Automatik  schaltet  im Dunkeln  automatisch  von  Tagfahrlicht   auf  maximales  Fahrlicht.  Ebenso  wichtig  –  und  ganz  untechnisch –  ist  reflektierende   Kleidung.  So  wird  man  auch  im  Dunkeln  gesehen.

5.   Auf  Nummer  sichergehen

Für  Autofahrer  ist  der  Wechsel  von  Sommerreifen  zu  Winterreifen  und  zurück  eine  ganz   normale Sache: Winterreifen  machen  auch  für  Biker  Sinn,  denn  sie  erhöhen  den  Grip  auf   glatten  Wegen.  Für  den bedingungslosen  Wintereinsatz  gibt  es  noch  eine  Steigerung:   Winterreifen  mit  griffigen  Spikes.  Die Metallstifte  bohren  sich  ordentlich  ins  Eis  und   sorgen  für  Zug  –  allerdings  auch  für  Rollwiderstand  und Geräuschentwicklung  abseits   des  Eises.  Im  Alltag  sollte  man  diese  Reifen  nicht  verwenden.

6.   Pflege  und  Wartung

Was  man  im  Sommer  mal  ein  paar  Tage  hinausschieben  kann,  rächt  sich  im  Winter   sofort:  Mit  jeder Fahrt  kleben  jede  Menge  Blätter  und  Matsch  an  Rahmen,  Felgen,  Kette,   Zahnräder  und  Schaltwerk. Ohne  regelmäßige  Reinigung  und  Pflege  leidet  das  Material,   die  Bremsen  schleifen,  die  Kette  beginnt zu  quietschen  und  der  Umwerfer  funktioniert   nicht  mehr  einwandfrei,  wenn  es  darauf  ankommt.  Besser, man  säubert  das  Bike   zumindest  grob  nach  jeder  Tour.  In  regelmäßigen  Abständen  kommt  dann  die   gründlichere  Reinigung  dazu:  Matsch  mit  warmen  Wasser  entfernen,  die  Kette  entfetten   und  wieder fetten.  Am  besten  man  stellt  das  Bike  ins  Trockene  –  weit  weg  von  Regen,   Schnee,  Frost  und unmotivierten  Schneeräumdiensten,  die  das  Fahrrad  mit  einer  Kruste   aus  Eis  und  Dreck  überziehen.

7.   Vorbereitung  ist  alles

Damit  die  winterliche  Tour  nicht  zur  existenziellen  Probe  durch  Schneestürme,  Blitzeis   oder Regenschauern  wird,  sollte  man  den  Wetterbericht  vorher  prüfen,  die   Beschaffenheit  der  Route  in Erfahrung  bringen  sowie  genügend  Zeit  und  einen   geeigneten  Ort  für  eine  Rast  einplanen,  an  dem man sich  stärken  und  etwas  auftauen   kann.

Video Fahrradfahren im Winter

Bilder Fahrradfahren im Winter

Weitersagen:

Kommentare